Warum Copy-Ninja Fansub?

img
  • Old School Projekte

    Wer auf gute und fesselnde Anime steht, der ist bei uns richtig.

  • Flexible Zeiteinteilung

    Hier wird ohne Druck und unnötigen Stress gearbeitet.

  • Fantastisches Ergebnis

    Wirke mit beim Kreieren der toll gestalteten Fansubs.

Stellenausschreibungen

Die Übersetzung ist das Herzstück des Fansubbens. Der Übersetzer übersetzt den Anime von einer Sprache in die andere, in unserem Fall aus dem Englischen oder Japanischen ins Deutsche.

Prinzipiell gibt es zwei Ansätze: Übersetzen und Lokalisieren. Der Übersetzer versucht, möglichst nahe am Original zu bleiben, während der Lokalisierer eher sinngemäß übersetzt. Welchen Weg man einschlägt, bleibt einem selbst überlassen.

Für gewöhnlich greift der Übersetzer bei seiner Arbeit auf Aegisub zurück. Die Software ist komfortabel und markiert Zeilen mit zu viel Text – gemessen an der zur Verfügung stehenden Zeit – rot. Dies soll den Übersetzer dazu ermuntern, sich kurz zu fassen, damit auch der etwas langsamer lesende Zuschauer problemlos mitkommt, ohne den Anime andauernd pausieren zu müssen.
Jene mit grundlegenden Japanischkenntnissen greifen auch gerne auf Wörterbuch-Software oder -Internetseiten zurück.

Die Textbearbeitung umfasst das Durchsehen der Übersetzung bei gleichzeitiger Überprüfung und Korrektur der Rechtschreibung sowie Grammatik. Ihr solltet also der Liebling des Deutschlehrers gewesen sein, wenn ihr diesen Posten innehaben wollt.

Die Textbearbeiter verwenden generell Aegisub für ihre Arbeit, wobei ein geöffneter Browser auch nicht schaden kann, falls man den Duden konsultieren muss.

Der Schriftgestalter sorgt dafür, den faden Untertiteln ein wenig Glanz und Farbe zu verleihen. Zudem kümmert er sich um die ansprechende Gestaltung von Schildern, Schriftzügen und Logos.

Voraussetzung für diesen Posten sind ein gutes Auge, Geschmack (worüber sich bekanntlich streiten lässt) und keine Angst vor den unzähligen Aegisub-Tags.

Im heutigen Softsubs-Zeitalter wird die Gestaltung hauptsächlich innerhalb von Aegisub erledigt.

Qualitätskontrolleure erhalten den fertigen Anime und begeben sich auf Fehlerjagd. Neben Rechtschreib- und Grammatikfehlern achten gute Qualitätskontrolleure auch auf sonstige Auffälligkeiten wie z.B. Zeitsetzungs-, Gestaltungs-, Transkodierungsfehler und ähnliches.

Um QCler zu werden, solltet ihr nicht nur die deutsche Sprache beherrschen, sondern auch ein gutes Auge für die kleinen Details haben.

Softwaretechnisch sollten die QCler verschiedene Mediaplayer benutzen, damit man feststellen kann, ob diese die Effekte auch korrekt darstellen.

Die Aufgabe des Transkodierers besteht darin, aus der zur Verfügung stehenden Videodatei (BluRay, DVD, VHS etc.) die bestmögliche Qualität bei kleinstmöglicher Dateigröße herauszuholen.

Für diese Aufgabe benötigt man moderne und leistungsfähige Hardware, da der aktuelle Standard-Codec HEVC sehr viel Leistung zieht, aber auch wesentlich bessere Ergebnisse als das veraltete AVC liefert – bei etwa 50% geringerer Dateigröße.

Elite-Transkodierer verwenden für diese Aufgabe VapourSynth (welches das veraltete AviSynth abgelöst hat) und waschen jedem den Kopf, der auch nur an das Wort GUI denkt.

//